Rückblick
auf vergangene Veranstaltungen und Aktionen

Nachdem die erste Gesprächsrunde zur Zukunft der Förderschulen exklusiv für Eltern und Schüler*innen war, gab es eine zweite Runde mit den "Profis" und allen Interessierten zu dieser Thematik:

 

Zukunft der Förderschulen

27.03.2017 um 19 Uhr im Ev. Forum Kassel

(Evangelisches Forum Kassel / Am Lutherplatz / 34117 Kassel)

 

 

Die Förderschulen in Zeiten der Inklusion: Eigentlich überflüssig oder weiterhin dringend notwendig? Nach dem hessischen Schulgesetz ist die Inklusion in der „normalen“ Schule der Regelfall, Eltern sollen aber weiterhin auch die Förderschule wählen können. Wie sieht dieses Wahlrecht in der Praxis aus? Wie geht es weiter mit den Förderschulen in Kassel?

Dazu wurden fünf Fragen / Bereiche benannt:

  1. Entwicklung von Förderschulen zu inklusiven Schulen: Sind Kooperationsklassen der erste Schritt?

  2. Was können Förderschulen tun, damit sie nicht auf den "Schonraum" reduziert werden?

  3. Migrantenkinder in Förderschulen. Sind Förderlehrer*innen die Sozialarbeiter für die Kinder, die nicht aus behinderungsbedingten Gründen in der Förderschule sind?

  4. Was braucht es, welche Bedingungen sind erforderlich, damit die Förderschulen in Kassel überflüssig werden? Kann die inklusive Schule auch den „schwierigen“ Schüler*innen (mit Entwicklungseinschränkungen, Verhaltens­be­sonder­heiten, Pflegebedarf) gerecht werden? Ist eine echte Wahlfreiheit für Eltern realistisch?

  5. Gäbe es keine Förderschulen mehr, wo würden dann die Inklusionsabbrecher aufgefangen? Oder müssten die dann ausgeschult werden?

 

Vielen Dank für die gute Diskussion mit vielen interesannten Aspekten.



Elternforum

Zukunft der Förderschulen in Kassel
09.02.2017, 19 Uhr
fab e.V. /  Samuel-Beckett-Anlage 6 / 34119 Kassel / Dritter Stock

 

Wie geht es weiter mit den Förderschulen in Kassel?
Werden diese alle geschlossen? Gibt es demnächst überall „inklusive“ Schulen, die dann alle Kinder gemeinsam besuchen? Was bedeutet die Inklusion für die Schulen in Kassel?

Über diese Fragen haben wir gesprochen. Mit denen, die es angeht: Den Eltern. Und den Schüler*innen, die eine Förderschule besuchen / besucht haben.

 

Ergebnisse demnächst hier.

 

Hinweis: Nachdem die erste Gesprächsrunde exklusiv für Eltern und Schüler*innen war, wollen wir nun auch mit den "Profis" und allen Interessierten zu dieser Thematik diskutieren:
Neue Einladung:
Zukunft der Förderschulen

27.03.2017 um 19 Uhr im Ev. Forum Kassel



Oktober 2016

 

Informationsabend Schulassistenz
06.10.2016, 19:00 Uhr
Stadtteilzentrum Vorderer Westen.

Programm:

 

Kasseler Bündnis Inklusion: Überblick zum Thema

 

Heidrun Frevert: Erfahrungen aus der Schulpraxis

 

Dr. Dorothea Terpitz: Schulassistenzen: Wunsch und Wirklichkeit

 

Als Vorbereitung auf die unabhängige Eltern-Beratungsstelle Schule und Inklusion
hat der Verein Kasseler Bündnis Inklusion e. V. in Kooperation mit dem Stadtelternbeirat und dem Kreiselternbeirat diesen Informationstermin durchgeführt.

 

Mehr Informationen auf der Internetseite des Vereins:
http://www.inklusion-kassel.de/startseite/rückblick/

Download
Vortragsfolien Überblick Schulassistenz
Vortragsfolien Überblick Schulassistenz
Vortragsfolien _ Schulassistenz Überblic
Adobe Acrobat Dokument 595.0 KB


Handzettel zur Veranstaltung "Einstieg in den Beruf" am 08.07.2016

Juli 2016

Informationsveranstaltung zum Berufseinstieg für Schülerinnen und Schüler
mit Förderbedarf /
Behinderung

08.07.2016
(16:00 – 19:00 Uhr)
Philipp-Scheidemann-Haus Kassel

 

Als Vorbereitung auf die unabhängige Eltern-Beratungsstelle Schule und Inklusion
hat der Verein Kasseler Bündnis Inklusion e. V. in Kooperation mit dem Stadtelternbeirat und dem Kreiselternbeirat diesen Informationstermin durchgeführt.

 

Mehr Informationen auf der Internetseite des Vereins:
http://www.inklusion-kassel.de/startseite/rückblick/

Download
Vortragsfolien der vier Redebeiträge (Agentur für Arbeit, LWV-HePAS, Berufliche Schulen und Persönliches Budget) als gemeinsame Zip-Datei
Vortragsfolien der vier Redebeiträge (Agentur für Arbeit, LWV-HePAS, Berufliche Schulen und Persönliches Budget)
Vortragsfolien.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 3.0 MB


März 2016

Eine Forderung an die Modellregion Inklusive Bildung Kassel ist ein verbesserter Übergang von der Frühförderung in die Schule. Hierzu haben wir ein Papier erarbeitet und sind nun dabei, für die Umsetzung als ein Modellprojekt zu werben.

Download
Übergang Frühförderung - Schule
Frühförderung - erweitert um einen bedar
Adobe Acrobat Dokument 490.9 KB


Februar 2016

Bei der Vollversammlung des Kasseler Stadtelternbeirates am 17.02.2016 gab das Kasseler Bündnis Eine Schule für Alle! einen Überblick zu dem bisherigen Aktivitäten und einen Ausblick zu dem Aufgaben des neuen Vereins mit dem Schwerpunkt der unabhängigen Beratungsstelle Inklusion.



Januar 2016

An dieser Stelle mal ein unterstützenswerter Hinweis des Kölner Vereins Mittendrin e.V.

Jetzt unterstützen:

"Was wir Eltern von inklusiven Schulen erwarten"

 

In der politischen Diskussion werden sie oft als gegnerische Parteien behandelt: Eltern, deren Kinder Förderschulen besuchen - und Eltern, deren Kinder mit Behinderung eine inklusive Schule besuchen. Jetzt gehen Eltern aus beiden Gruppen erstmals mit einer gemeinsamen Erklärung an die Öffentlichkeit. "Was wir von inklusiven Schulen erwarten", heißt das Papier, das sie jetzt mit Ihrer Unterschrift unterstützen können: zum Unterschriftenformular



Dezember 2016

Die unabhängige Beratungsstelle Schule und Inklusion für Eltern wird kommen. Am 14.12.2015 hat die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Kassel den Haushalt 2016 verabschiedet. In diesem sind auf Initiative der Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen 15.000 Euro für eine unabhängige Inklusionsberatung vorgesehen: "... Die Beratungsleistungen des neu geschaffenen Beratungs- und Förderzentrums sollen durch eine unabhängige Beratungsstelle ergänzt werden, um die Eltern von behinderten Kindern bestmöglich in ihrer Entscheidung unterstützen zu können." [Gemeinsamer Änderungsantrag zum Haushaltsplanentwurf 2016 der Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen vom 10.11.2015].

 

 

Wir vom Bündnis Eine Schule für Alle! freuen uns, dass die unabhängige Beratungsstelle Schule und Inklusion für Eltern einen belastbaren und beständigen Finanzierungsbaustein erhält, arbeiten an der raschen Umsetzung (die ersten Schritte sind getan) und sehen dies als Ansporn für die weitere Arbeit.



November 2015

Zusammen mit dem Stadt- und dem Kreiselternbeirat hat das Kasseler Bündnis Eine Schule für Alle! auf dem Hessischen Demokratietag am 27.11.2015 einen Workshop zum Thema Inklusion durchgeführt. Eine gute und gelungene Veranstaltung. Vielen Dank an alle Beteiligten!



November 2015

Die Modellregion "Inklusive Bildung Kassel" wurde am 17.11.2015 im Beisein von Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz offiziell gestartet. Nachfolgend der Link zu der städtischen Pressemitteilung, die HNA hat auch berichtet, leider ist der Artikel mit der schönen Überschrift "Eine Schule für alle startet" (Danke Frau Hein, gefällt uns!) nicht online.
http://www.stadt-kassel.de/aktuelles/meldungen/22323/



Oktober 2015

Ausführliche Berichterstattung der Hessischen Allgemeinen zum Bereich Inklusion und Schließung von Förderschulen am 27.10.2015, Seite 1 teilweise und Seite 2 mit Kurzfassung der Presseinformation des Kasseler Bündnisses Eine Schule für Alle!.


Fazit: Elternwille ja, unabhängige Beratung überflüssig, Förderschulen besser mal beibehalten.



Oktober 2015

Veranstaltung zur Modellregion „Inklusive Bildung“ Kassel

Die Arbeiten auf dem Weg zu einer Modellregion "Inklusive Bildung" Kassel sind etwas ins Stocken geraten. Am 06.10.2015 wollte die Stadt Kassel einen Entwurf für ein Rahmenkonzept vorstellen. Man war gespannt, ob an dieser Stelle strukturelle Verbesserungen festgeschrieben werden; die Erfahrungen mit der übergeordneten Kooperationsvereinbarung stimmten jedoch wenig hoffnungsfroh. Am 06.10.2015 wurde das Rahmenkonzept für die Zeit nach der Kommunalwahl (06.03.2016) angekündigt. Schade um die Zeit. Schade, dass der Mut fehlt, ein Konzept in den eher lebhaften Zeiten des Wahlkampfs zur Diskussion zu stellen.

 

[Persönliche Anmerkung: Schade, dass kommunalrechtliche Vorschriften hinsichtlich Neutralität vor Wahlen als Begründung für die Verschiebung herhalten müssen. Es stimmt natürlich, dass hauptamtliche Magistratsmitglieder sich insbesondere mit Veröffentlichungen in der Zeit vor der Kommunalwahl (sechs Wochen, drei Monate, je nach Rechtsprechung) zurück halten sollen / müssen, aber es wäre ja "nur" ein Konzeptentwurf zur Diskussion zu stellen. Ch. Bachmann]

 

 

Um den Prozess zur Modellregion fachlich zu begleiten, hatte das Kasseler Bündnis Eine Schule für Alle! am  08.10.2015 zu einer Veranstaltung eingeladen, in der zwei Schwerpunkte diskutiert wurden:
- Unabhängige Beratungsstelle Inklusion für Eltern,

- Übergang Frühförderung - Schule.

 

Beide Punkte sind in den Forderungen an eine Kooperationsvereinbarung zur Modellregion „Inklusive Bildung“ Kassel erläutert worden. Den Handzettel zu der Veranstaltung finden Sie hier!, die HNA berichtete im Vorfeld der Veranstaltung.

 

Vor 40 interessierten Zuhörerinnen und Zuhörer, darunter Stadtverordnete und Mitarbeiter von -in dieser Thematik zentralen Stellen- der Stadt Kassel und dem Land Hessen, stellten
Theresa Hildebrand  vom Verein Gemeinsam Leben Frankfurt / Main die
unabhängige Inklusionsberatungsstelle für Eltern in Frankfurt vor und Eva Klein von der Arbeitsstelle Frühförderung Hessen erläuterte, wie der Einstieg in die Schule aus Sicht der Frühförderung besser gestaltet werden kann. Vielen Dank an dieser Stelle an unsere Referentinnen: Frau Hildebrand und Frau Klein!

Einen Bericht findet sich hier:

Download
Bericht zur Veranstaltung 08.10.2015
Bericht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 290.0 KB


September 2015

Schreiben (vom 18.09.2015) an die Kasseler Dezernentin für Jugend, Schule, Frauen und Gesundheit Anne Janz, bezüglich der unbefriedigenden Situation bei der Bewilligung von Schulassistenzen.

Eine Anwort steht noch aus. (Stand: 17.02.2016)



Juli 2015

Forderungen an eine Kooperationsvereinbarung zur Modellregion „Inklusive Bildung“ Kassel

Die Stadt Kassel will eine Modellregion „Inklusive Bildung“ des Landes Hessen werden. Auf diesem Weg wurde in verschiedenen Arbeitsgruppen die Vielschichtigkeit des Themas, der Stand der Umsetzung in Kassel und die Aufgaben für die zukünftige Modellregion besprochen. Die Ergebnisse sollten in eine Kooperationsvereinbarung einfließen, welche zwischen der Stadt Kassel und dem Land Hessen abgeschlossen werden soll.

Das Kasseler Bündnis Eine Schule für Alle! hat neben der Mitarbeit in den Arbeitsgruppen darüber diskutiert, was die zentralen Inhalte einer Kooperationsvereinbarung zwischen der Stadt Kassel und dem Land Hessen sein sollten, damit Inklusion im Bereich Bildung für Kinder und Jugendliche gut umgesetzt werden kann.

Der beiliegende Forderungskatalog an eine entsprechende Kooperationsvereinbarung hat das Kasseler Bündnis Eine Schule für Alle! am 01.06.2015 Frau Stadträtin Anne Janz als Dezernentin Jugend, Schule, Frauen und Gesundheit übergeben. Wir hofften, dass die dort genannten Punkte Eingang in den Beschlussvorschlag für die städtischen Gremien finden würden. Hierzu waren wir im Gespräch mit verschiedenen Kasseler Stadtverordneten.

Download
Forderungen an eine Kooperationsvereinbarung zur Modellregion „Inklusive Bildung“ Kassel
Forderung an eine Kooperationsvereinbaru
Adobe Acrobat Dokument 352.3 KB

Seit dem 20.06.2015 gab es eine Beschlussempfehlung des Magistrats der Stadt Kassel, die in den verschiedenen Ausschüssen behandelt wurde. Die Magistratsvorlage griff leider keinen von unseren Vorschlägen auf, sondern fasst sich in dem Teil, in dem Stadt Kassel angibt, was sie bereit ist, in diesem Prozess zu investieren, sehr kurz.

Der Ausschuss für Schule, Jugend und Bildung der Kasseler Stadtverordnetenversammlung hat zweimal über die Kooperationsvereinbarung beraten und der Stadtverordnetenversammlung mit einigen Änderungen zur Beschlussfassung empfohlen. Die Anregungen des Kasseler Bündnis Eine Schule für Alle! blieben trotz Initiative der Fraktion der Linken unberücksichtigt.

 

Somit kann man die Kooperationsvereinbarung als vergebene Chance zu einer Qualitätsverbesserung der Inklusion an Kasseler Schulen werten. In dieser Konsequenz hat das Kasseler Bündnis Eine Schule für Alle! hat vor der zweiten Sitzung des Ausschusses für Schule, Jugend und Bildung am 09.07.2015 für eine Ablehung der Kooperationsvereinbarung geworben.

 

Hinweis auf Kassel-Live hierzu:
http://www.kassel-live.de/2015/07/09/demonstration-zum-thema-inklusion/

Die Stadtverordnentenversammlung der Stadt Kassel hat am 20.07.2015 der Kooperationsvereinbarung zwischen Stadt Kassel und Land Hessen zugestimmt:

Protokollauszug

Die Sicht der Stadt Kassel auf den Prozess der Modellregion wird hier dargestellt:
http://stadt-kassel.de/aktuelles/meldungen/infos/21923/index.html
(Stand: August 2015)

Im nächsten Schritt soll nunmehr (bis Ende 2015) ein Rahmenkonzept aufgestellt werden.




Juni 2014

Informationsveranstaltung "Einstieg in den Beruf für Schülerinnen / Schüler mit Förderbedarf" in der Reformschule Kassel am 13.06.2014.

 

Einen Bericht zu der Veranstaltung mit rund 75 Teilnehmerinnen und Teilnehmern finden Sie hier:

 

 


Download
Bericht Informationsveranstaltung
Bericht zu der Informationsveranstaltung "Einstieg in den Beruf für Schülerinnen / Schüler mit Förderbedarf" in der Reformschule Kassel am 13.06.2014
Bericht Veranstaltung Berufseinstieg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 488.8 KB



September 2013

Vortrag von Herrn Wilfried W. Steinert: "Wie inklusive Bildung gelingen kann" in der Reformschule Kassel.


80 interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer, eine gute Moderation, ein sehr guter Referent, viele Impulse!


 

 





August 2013

Podiumsdiskussion am 26.08.2013 mit den bildungspolitischen Sprechern der aller im Hessischen Landtag vertretenen Parteien.


Einführungsreferat:
Johannes Batton.


Moderation:

Martina Puschke.